Freitag, 6. März 2015

#missionundercover | Das erste Mal covern - Merrylock 3040 im Test

Einige von Euch haben bereits im Februar bei Instagram von unserer Aktion #missionundercover mitbekommen. Sechs Blogger dürfen mit freundlicher Genehmigung von Nähwelt Flach einen Monat lang vier Coverlockmaschinen testen. Bei unserer genialen Organisatorin Miri von madebymiri könnt Ihr alles genau nachlesen!

Den ganzen Februar über haben wir getestet, vor Freude gejauchzt, gestaunt, gestöhnt und wahnsinnig viel Spaß miteinander gehabt. Mein Freund hatte manchmal schon Zweifel gehabt, ob wir eigentlich wirklich testen, oder uns nur übers Handy darüber austauschen. Und ich sage Euch, es war wahnsinnig spannend, denn jede von uns ist mit einer ganz anderen Erwartung in den Test gegangen und hat so manche Überraschung erlebt.

Diese Woche haben Veronika, Änni, Danie und Miri schon von ihren ersten Coverversuchen berichtet. Heute möchte ich Euch von meiner aller ersten Begegnung mit einer Covermaschine erzählen, die für mich als absoluter Coverneuling wirklich sehr spannend war. Meine erste Testmaschine war die Merrylock 3040.
Lange habe ich überlegt, wie ich diesen Test der Maschinen vergleichbar darstelle. Die Schwierigkeit liegt darin, dass man die Maschinen nacheinander testet und zum Teil manches einfach nicht mehr so im Kopf hat bzw. bei jeder Maschine doch andere Besonderheiten auftauchten oder auffielen.
Ich bin jemand bei dem die Maschine einfach gleich nähen muss. Wenn ich erst bei jedem Stoff an vier Stellen etwas verstellen muss bis ich die richtige Einstellung gefunden habe, dann ich das nichts für mich. Da habe ich einfach nicht die Geduld und Zeit dazu. Einschalten und Nähen, so muss es bei mir funktionieren. Innerlich war mir aber schon klar, dass dies bei dieser Testaktion so nicht funktionieren wird. Um mir einen für mich realistischen Eindruck von jeder Maschine machen zu können, habe ich mich entschieden mit jeder ein Kleidungsstück zu nähen und Euch zu berichten, wie das geklappt hat.


Merrylock 3040

Gesamteindruck
Die Maschine an sich hat eine recht kompakte Bauweise, was mir optisch gut gefiel. Sie wirkt robust und überschaubar. Das mitgelieferte Zubehör entsprach dem üblichen Standard und ich habe außer der Pinzette nichts davon bei meinem Test gebraucht.

Handhabung
Das Einfädeln klappte mit Hilfe der Einleitung gut, war jedoch für meinen Geschmack in der Nähe der Nähnadel sehr fummelig und damit langwierig. Ständig ist mir wieder ein Faden rausgerutscht und den Faden unter den Nähfuß zu bekommen war wieder so eine Sache für sich.
Mein erster Eindruck beim Nähen mit der Merrylock war, dass sie sehr laut ist und wahnsinnig schnell näht. Sobald ich das Pedal betätigte schoss sie mit gefühlten 200 Stundenkilometern los und ich war am Anfang doch etwas von der Nähgeschwindigkeit überfordert um eine saubere (und vor allem gerade!) Covernaht zu erhalten. (Relativierend muss ich sagen, dass die anderen Maschinen nicht unbedingt leiser und zum Teil nicht langsamer nähen...).

Stichbild
Meine ersten Nähversuche waren eher bescheiden und klappten mal und mal nicht. Das ärgerliche ist, dass man um eine Covernaht auf der rechten Stoffseite zu erhalten, auf der linken Stoffseite nähen muss. Dadurch sieht man Fehlstiche meist erst am Ende und darf dann alles auftrennen. 
Den ersten Tag habe ich nur aufgetrennt bzw. einen Haufen alter Stoffstücke vernichtet. Erst dann habe ich mich an das eigentliche Stoffobjekt getraut:
Genäht habe ich ein Oberteil für meinen Großen. Nachdem sein geliebtes Supahero-Shirt inzwischen zu klein geworden ist, wollte er unbedingt ein neues. Nur leider hatte ich von dem Stoff nicht mehr so viel und musste etwas tricksen und den Ärmel stückeln. Aber mit einer Covernaht drauf fällt das dann ja gar nicht mehr auf, oder?
Die Merrylock nähte auf gerader Strecke gut, sobald Overlocknähte in die Quere kamen hatte ich Fehlstiche und die Maschine hat dann auch zum Teil den Stoff "gefressen". Das fand ich als Coverneuling doch sehr frustrierend.
Mein Fazit: wenn man nur selten covern möchte und eher eine Maschine für das einfache und schnelle Säumen sucht, ist man bei der Merrylock wohl gut aufgehoben. Das hat wirklich prima geklappt. Danie hat bei ihrem Test auch Webware verwendet und da lief die Merrylock ohne größere Probleme.
Da ich doch mehr mit Jersey & Co. nähe und vom Covern wirklich begeistert bin, ist die Maschine nichts für mich. Dafür hatte sie bei mir zuviele Fehlstiche produziert und ich habe wirklich lange gebraucht um das Oberteil fertig zu nähen. Da war ich doch ganz schnell an meine Frustgrenze gekommen.

Fairerweise muss ich dazu sagen, dass es mein erster Versuch mit einer Coverlock war, zudem ohne jegliche Einführung vom Fachmann. Mit etwas Erfahrung kann man mit Sicherheit mehr aus der Maschine rausholen. Ich habe es selbst gemerkt, dass mit jeder Maschine einfach die Sicherheit in der Handhabung immer besser wurde und damit auch das Ergebnis (jetzt unabhängig von der Maschine). Und last but not least, die Merrylock ist auch mit Abstand die günstigste Covermaschie in unserem Test. Da darf man auch nicht erwarten, dass sie alles sofort perfekt macht. Da ist eben auch Geduld und ein Rumprobieren an der Maschine gefragt.

Mein Großer ist mit seinem Shirt sehr zufrieden. Diese Mission wurde also erfüllt!
Morgen könnt Ihr bei Doro nachlesen, wie ihr erster Testversuch ausgefallen ist!
Und für alle die auch mit dem Gedanken an eine Coverlockmaschine spielen: den ganzen März gibt es hier fast jeden Tag einen Testbericht zu den vier unterschiedlichen Maschinen. Wir sind auch sehr auf Eure Meinungen und Erfahrungen gespannt und freuen uns über einen regen Austausch!

Liebe Grüße
Johy

Mit freundlicher Kooperation mit Nähwelt Flach

Schnitt: Letzt Fetz von RoSiLe
Stoffe: Supahero von Hamburger Liebe, türkiser Jersey von Aladina, Bündchen von Stoff&Stil 

Kommentare:

  1. Ein gut geschriebener Bericht - auch wenn ich sehnsüchtig auf Deine Einschätzung zur BLCS warte. Denn wie Du ja vielleicht noch von Instagram weisst, möchte/werde ich mir demnächst auch eine neue Coverlock kaufen. Ich bin von meinen Bernina-Maschinen in dieser Hinsicht leider total frustriert. Aber ich hab richtig Panik bei dem Gedanken, auch die für mich doch sehr teure Babylock produziert dann auch wieder Fehlstiche. Eure Aktion zieht sich zwar leider sehr in die Länge (lol) und fordert sehr viel Disziplin von mir - aber alles in allem bin ich wirklich froh darüber. (Ob ich bis Ende März durchhalte, sei mal dahin gestellt). LG und ganz viel Sonne aus dem Wallis.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina, mir macht das Covern bzw. das Ergebnis soviel Spaß, dass ich am liebsten auch sofort eine hätte. Aber, es ist wirklich ein Haufen Geld das man da investiert und ich habe noch eine Maschiene vor mir. Ich kann Dir nur sagen, es bleibt spannend! :-)
      Ganz liebe Grüße
      Johy

      Löschen
    2. Hallo Tina,
      sagst Du mir mal mit welcher Maschine von Bernina Du Deine Erfahrungen gemacht hast. Das würde mich auch im Hinblick auf die Anschaffung interessieren.
      Danke und LG Heike

      Löschen
    3. Liebe Heike, hier die Antwort von Tina. Irgendwie war gestern nicht mein Tag und ich habe es geschafft das auch zu löschen. Daher hier nachträglich wieder eingefügt:

      Tina C. hat einen neuen Kommentar zu Ihrem Post "#missionundercover | Das erste Mal covern - Merryl..." hinterlassen:

      Hallo Heike, bei mir sind es zwei Maschinen. Die erste ist die 009 cover&chain - ich habe sie vor ca. 10 Jahren gekauft. Ich komme einfach auch nach stundenlangem Einstellen und ausprobieren zu keinem befriedigendem Ergebnis. Aber wenn Du meinen vorletzten Blogbeitrag liest (unten auf deutsch), kannst Du erkennen, dass sie mich hin und wieder dann doch positiv überrascht. Aber auf Dauer ist das für mich nicht ausreichend. Ich möchte endlich, ohne Zeit zu verplempern, T-Shirts und Sweat-Shirts u.ä. nach meinen Vorstellungen nähen können. Und beispielsweise auch mit aussen sichtbaren Covernähten. Die andere ist die Kombimaschine 1300 MDC. Da hatte ich eigentlich nur die Befürchtung, der Umbau würde mir lästig sein. Aber das ist ruckzuck gemacht. Sie näht ganz prima Kettenstiche - aber leider kriege zumindest ich damit keine Covernaht hin. Die neue Covermaschine von Bernina kenne ich überhaupt nicht. LG. Tina

      Löschen
  2. Toll geschrieben liebe Johy! Und das Shirt ist auch wirklich sehr niedlich geworden!
    Lustig, ich fand die Maschinen ja alle eher leise, also muss meine Ovi im Vergleich ein wirklich lautes Monster sein – die gefühlten 200 Stundenkilometer kann ich aber definitiv nur bestätigen ;-)
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Änni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Änni! Originalkommentar meines Freundes: "die ist ja noch lauter als deine anderen, da kann ich gar nicht mehr hier fernsehen". Fragt sich nun, ob das jetzt auch als Entscheidungskriterium rangezogen wird! ;-)
      Dir auch ein schönes Wochenende!
      Johy

      Löschen
  3. Ich finde es wahnsinnig spannend zu lesen wie ihr alle an den Test herangeht und toll, sich dadurch inen Überblick verschaffen zu können. Noch hat mich das Fieber nicht gepackt - ich bin gespannt, wie es weiter geht!
    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Caro! Irgendwie habe ich auf eine falsche Taste gedrückt und leider Deinen Kommentar aus Versehen gelöscht! Sorry. Aber hier noch die Antwort:

    Bei dem Einfädeln war ich mir persönlich bis zum Schluß nicht sicher, ob ich richtig eingefädelt habe, da mir oft der Faden oberhalb der Nadel rausgerutsch ist.
    Ich habe auch gehört, dass die Merrlock und Babylock Success baugleich sind. Als ich die kleine Babylock im Test hatte, hatte ich beim Auspacken auch das Gefühl wieder die gleiche Maschine bekommen zu haben. Aber, beim Einfädeln war sie im Nadelbereich anders und sie hat auch anders genäht! Der Bericht kommt noch im Laufe des Monats.

    Liebe Grüße
    Johy

    AntwortenLöschen
  5. Also laut und schnell muss nicht immer unbedingt was Gutes heißen :-)
    Ich denk, für mich wäre die Maschine auch nichts. Wichtig ist, dass die Maschine gut über die Materialien läuft. Ich seh' mich da auch ordentlich gefrustet, wenn die Naht Fehlstiche hat.
    Zumindest ist das Shirt Deines Großen sehr schön geworden! Gut, dass Du vorher getestet hast :-) Danke für Deinen Bericht!
    Ich lese Eure Erfahrungen wirklich gerne und finde sie sehr hilfreich!

    Schönen Abend noch!
    Christiane

    AntwortenLöschen
  6. Hey Johy, ein prima Bericht! Ich finde, obwohl wir uns ja nun wirklich ausgiebigst über unsere Erfahrungen ausgetauscht haben, ist es echt spannend, den Post und das Gesamtbild zu lesen. Bei der Merrylock sind wir uns auf alle Fälle einig :-)

    Liebe Grüße
    Miri

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Johy,

    eine tolle Aktion und einen sehr ehrlichen Bericht zur Covermaschine hast du geschrieben. Ich finde das Thema sehr interessant, da mich so eine Maschine natürlich auch interessieren würde :-)
    Das Shirt ist übrigens klasse geworden. Und die verschiedenen Stoffe sind toll zusammengesetzt. Das muss ich mir merken, für meine Jerseyreste :-)

    LG,
    Kerstin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Eure Kommentare!!