Dienstag, 26. April 2016

Täschling als Geschwisterkombi

Geschwisterkombis waren für mich bisher nie ein Thema. Zu unterschiedlich sind doch die Kinder und dann auch noch Junge und Mädchen - so habe ich zumindest bisher immer gedacht. Aber man lernt ja nie aus und ist schließlich offen für Neues und so ist aus einer spontanen Eingebung jetzt doch so eine Art Geschwisterkombi entstanden. Und eine Menge Bilder!
Als ich diesen grauen Breitcord für meinen Großen zugeschnitten habe, war ich gerade am Überlegen was ich den aus dem Rest machen könnte, als meine Kleine ins Zimmer kam. Und da dachte ich sofort, dass es doch auch was für sie wäre. Für eine Version mit langen Bündchen hat es auch noch locker gereicht.
Der Große hat den Täschling in Gr. 122 mit Teilungsnaht vorne. Als Kontrast habe ich mich für grünen Feincord und senffarbenes Bündchen entschieden.
Abgesteppt habe ich die Hose auch wieder mit einem Jeansgarn. Ich finde dann kommt die Naht noch besser zu Geltung.

Bei der kleinen Madam habe ich mich als Kontrastfarbe für Lila und Rosa entschieden. Damit habe ich natürlich bei ihr voll ins Schwarze getroffen. Die Hose ist zur absoluten Lieblingshose erklärt worden und wird nur unter Protest in die Wäsche gegeben.
Bei dieser Version habe ich die hinteren Taschen nicht geteilt. Ich finde so kommt der Stoff besser zu Geltung. Dafür gab es auf der Seite noch zwei kleine Schlaufen aus Webbändern. Da hängt sie jetzt immer ihre Anhänger etc. dran. Bin gespannt, wie lange das hält...
Mir gefallen die langen Bündchen am besten, die sind so praktisch. Rein in die Schuhe oder Gummistiefel und los geht's. Und klettern kann man damit auch viel besser, da man nirgendwo hängen bleibt.
Den Alltagstest haben beide Hosen bereits schon drei Wochen hinter sich. Man sieht es an den Fotos. Diese haben wir bei einer Wanderung gemacht, als die Hosen frisch genäht waren und sofort eingeweiht wurden. Inzwischen ist die Natur so viel weiter!
Ich finde immer, dass die Kleine in diesen Hosen wie Ronja Räubertochter aussieht. Und das passt wirklich zu ihr!
Das waren viele Fotos für heute - aber schließlich auch zwei Hosen bzw. Kinder. Und ich bin auf den Geschmack gekommen zumindest so eine Art "Geschwisterkombi" zu nähen. Zumindest ist so der eine Meter Stoff wirklich sinnvoll ausgenutzt und der Rest liegt nicht ewig im Schrank. Und irgendwie spiegel die Hosen doch wieder die Eigenarten der Kinder und ihre Unterschiede.
Und wie habt ihr es so mit Geschwisterkombis?

Liebe Grüße
Eure Johy
Schnitt: Täschling 2.0 von Allerleikind
Stoffe: Breitcord über Aladina

Kommentare:

  1. Da keine Geschwister, keine Kombi. Aber das eine Mal wo es eine Familienkombi gab, habe ich das gleiche nur unterschiedlich genäht. Kombi bedeutet ja nicht, alle müssen gleich aussehen, sondern: man erkennt die gemeinsame Herkunft und entweder wird der gleiche Schnitt genutzt oder ein Teil der Stoffe ist ähnlich. Da klappt es auch mit der Junge-Mädchen-Geschwisterkombi.

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde beide Hosen sehr gelungen - und dabei sind sie einander ähnlich, aber doch verschieden. Das hast Du toll hingekriegt, find ich, die Gemeinsamkeiten fallen beim ersten Hinsehen gar nicht so auf, dann aber doch. Ich mag Geschwisterkombis gerne, wenn dabei trotzdem auf die Vorlieben der Kinder eingegangen wird - und es bietet sich auch oft an zur Stoffresteverwertung ;-)
    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Du hast immer so tolle Ideen mit den Hosen, ich kann mich gar nicht satt sehen, jede anders schön! LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Deine Geschwisterkombihosen sind der Knaller! Wunder-wunderschön!

    Liebe Grüße
    Lilo

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Eure Kommentare!!